Chinesischer Schamanismus

Wu – Der Chinesischer Schamane

Wahrsagerei, Gebet, Opfer, Regenmachen, Zauberei, Magie und Heilung – das sind einige der Begriffe, die mit dem chinesischen Schamanen, dem „Wu“, verbunden sind. Über 3.000 Jahre zurückdatierend, wurde die chinesische Wu ausführlich erwähnt in den chinesischen Klassikern, speziell während der späten Zhou- und frühen Han-Perioden (6.-1. Jahrhundert v. Chr.). Diese Zauberer sind bekannt für ihre Fähigkeit, von Geistern oder Göttern besessen zu werden und als Wahrsager, Exorzisten und Ärzte, Aufrufer oder Zauberer und Priester zu handeln, die priesterliche Funktionen ausführen. Um das chinesische Gegenstück zu einem Schamanen vollständig zu verstehen, muss man sich in die traditionelle Tradition und Kultur des alten Volkes vertiefen.

Chinesischer Schamanismus oder Wuismus

Der chinesische Schamanismus soll in der chinesischen Volksreligion, die sich auf die Landwirtschaft und der Macht konzentriert, voll verwurzelt sein und mit der zeitgenössischen chinesischen Kultur in hohem Maße vermischt sein. Es wurde gesagt, dass sie sich um die Ahnenverehrung herum entwickelt haben und dass die Hauptgötter nicht wie die Naturkräfte waren, wie bei den Indoeuropäern, sondern von tugendhaften Männern vergöttlicht wurden.

Unter denen, die verehrt wurden, waren die Vorfahren der Kaiser, die als „di“ bekannt sind, und der höchste unter ihnen ist der „shangdi“, der oft mit einem Drachen symbolisiert wird. Um den Kontakt mit den Geistern herzustellen, wurde dem Schamanen nachgesagt, eine Zeremonie durchzuführen, die Tänze und Trance oder die Verwendung von Orakelknochen beinhaltete.

Es wurde auch geglaubt, dass ursprünglich Geister und Menschen nicht miteinander vermischt waren. Allerdings gab es nur wenige Auserwählte, die die Wahrheit jenseits der physischen Realität kannten, dass die Geister auf sie hinabsteigen würden, um sie mit dem Wissen zu beleuchten, dass sie herausfinden wollten. Wu-Schamanen waren die einzigen Menschen, die es erlaubten, die Positionen der Geister während der Zeremonien zu überwachen, Opfer für Geister auszuführen und religiöse Angelegenheiten zu behandeln. Wenn diesen gefolgt wurden, wurde den Menschen Segen geschenkt und es sind keine natürlichen Unglücksfälle aufgetreten.

Doch während der Shaohao-Periode wurde diese Praxis nicht mehr geehrt, und jeder Haushalt führt nun seine eigenen religiösen Beobachtungen ohne Hilfe von Schamanen durch. Infolgedessen fühlten sich die Leute von den Geistern getrennt, und wiederum wurden die Geister gegen die Regeln der Menschen und die Naturkatastrophen verstoßen. Um diesen Konflikt zu lösen, wurde die Kommunikation zwischen Himmel und Erde abgeschnitten und Geister und Menschen wurden in ihre richtigen Orte gebracht.

FÄHIGKEITEN des Wu-Schamanen

Eine gut dokumentierte Fähigkeit von Wu-Schamanen als Heiler war ihre Fähigkeit, Geister zu vergöttlichen, anzubeten und zu exorzieren, da alle Seuchen und Krankheiten Manifestationen des dämonischen Besitzes sind. Um zu verhindern, dass Krankheiten auftreten, sind mehrmals im Jahr eine Horde von Exorzisten schreiend durch die Straßen gezogen und in die Höfe und Häuser gegangen, wobei sie ihre Speere die Luft stießen, in einem Versuch, böse Geister zu verbannen. Gefangene wurden vor den Stadttoren zerstückelt, um den bösen Geistern zu zeigen, was ihnen passieren wird, falls sie von Schamanen gefangen werden.

Eine andere Fähigkeit, für die Wus bekannt waren, war ihre Fähigkeit, die Naturgeister zu bitten, es regnen zu lassen oder alles zu überfluten und Praktiken eines aufopferungsvollen Regentanzes, besonders in Zeiten der Dürre, durchzuführen. Dem Wu wurde nachgesagt, einen anstrengenden Tanz in einem Feuerring durchzuführen, bis er reichlich schwitzte und es wurde geglaubt, dass die fallenden Schweißtropfen den gewünschten Regen produzierten.

Wie andere Schamanen aus anderen Traditionen waren auch Wu-Schamanen für ihr Traumdolmetschen bekannt und wurden gewöhnlich an den Hof gerufen, wann immer Kaiser Träume hatten, die mit ihren Vorfahren zusammenhingen.

Ander Funktionen des Wu-Schamanen

Der Wu-Schamane, wie ihre amerikanischen und asiatischen Pendants, waren bekannt dafür, der Gemeinschaft als Beamter zu dienen und war politisch wichtig im alten China, weil er die Leuchtturm der Weisheit des Himmels für die Menschen war. Da der Himmel von der Erde abgetrennt worden war, besitzen nur Wu-Schamanen himmlische Weisheit und hatten daher die Befugnis, durch das Mandat des Himmels zu herrschen. In der Tat wurden die Schamanen zu einem entscheidenden Teil jedes Staatsgerichts und ihr politischer Einfluss lief durch die Gesamtheit der alten chinesischen Kultur. Es war auch nicht verwunderlich, dass im alten China der König und die meisten Gelehrten als Hauptschamanen fungierten, sowie der chinesische Schamanismus jeden Aspekt des alltäglichen chinesischen Lebens durchdrang.

Das könnte sie auch Interessieren

Schamanismus und Religion

Schamanismus und Religion Es wird angenommen, dass der Schamanismus so alt ist wie die Menschheit und dass es die älteste Form der spirituellen Praxis der…
Weiterlesen

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.